top of page
WhatsApp Image 2023-09-22 at 20.36.49.jpeg

Achtsamkeits - & 
Stressmanagement-Training

In einer zunehmend hektischen und stressbeladenen Welt - in Zeiten, die von unvorhersehbaren Ereignissen und ständigen Veränderungen geprägt sind, ist die Fähigkeit, achtsam zu sein und Stress effektiv zu bewältigen, entscheidend für unser Wohlbefinden und unsere langfristige Gesundheit.

Aktuelle globale Herausforderungen wie Pandemien, wirtschaftliche Unsicherheiten und soziale Spannungen haben die Notwendigkeit verdeutlicht, nachhaltige Techniken zur Stressbewältigung zu erlernen. Zahlreiche wissenschaftliche Studien belegen, dass Achtsamkeit und strukturiertes Stressmanagement entscheidend dazu beitragen können, das Risiko von stressbedingten Erkrankungen zu verringern und die Lebensqualität zu verbessern. Eine Studie des Massachusetts General Hospital zeigte, dass acht Wochen Achtsamkeitstraining zu messbaren Veränderungen in Gehirnregionen führte, die mit Gedächtnis, Selbstwahrnehmung und emotionaler Regulierung verbunden sind (Holzel et al., 2011).

Diese Bedeutung ist auch den Krankenkassen bewusst, sodass sie sich finanziell an zertifizierten Präventionsangeboten beteiligen.

Dieser Kurs befindet sich derzeit noch in der Zertifizierungsphase bei der Zentralen Prüfstelle Prävention. 

Bis dieser Kurs zertifiziert ist, biete ich ihn vergünstigt an, um es allen Interessierten zu ermöglichen diese Techniken zu erlernen.

Achtsamkeit

Ziel des Achtsamkeits- & Stressmanagement-Trainings

Ziel des Achtsamkeits- und Stressmanagement-Trainings ist es, basiert auf fundierten wissenschaftlichen Erkenntnissen und bewährten Methoden aus der Psychologie und Neurowissenschaft praktische Techniken und Strategien zu vermitteln, um sich in Achtsamkeit zu üben und effektive Stressbewältigungstechniken zu erlernen.

Achtsamkeit - Was ist das?
 

Achtsamkeit, aus dem englischen "mindfulness", ist ein psychologisches Konzept, das auf der bewussten, nicht wertenden Wahrnehmung des gegenwärtigen Moments basiert. Sie umfasst das absichtliche Lenken der Aufmerksamkeit auf aktuelle Erlebnisse, Gedanken und Emotionen, ohne diese zu bewerten oder zu vermeiden. Diese Haltung fördert ein tiefes Verständnis und eine klare Wahrnehmung der eigenen inneren und äußeren Erfahrungen. Psychobiologisch betrachtet, aktiviert Achtsamkeit neuronale Netzwerke, die mit Selbstregulation, emotionaler Kontrolle und kognitiver Flexibilität assoziiert sind. Studien zeigen, dass regelmäßige Achtsamkeitspraxis zu strukturellen und funktionalen Veränderungen im Gehirn führt, insbesondere in Regionen wie dem präfrontalen Kortex und der Amygdala. Diese Veränderungen unterstützen eine verbesserte Stressbewältigung, emotionale Stabilität und gesteigerte Aufmerksamkeit. Eine bemerkenswerte Studie von Hölzel et al. (2011) belegte, dass acht Wochen Achtsamkeitstraining zu einer erhöhten Dichte der grauen Substanz in Gehirnarealen führte, die mit Lernprozessen und Gedächtnis sowie der emotionalen Regulierung und dem Perspektivwechsel in Verbindung stehen. Geschichte und Entwicklung der Achtsamkeitslehre: Die Wurzeln der Achtsamkeitslehre reichen weit zurück in die buddhistische Meditationspraxis, wo sie als "Sati" bekannt ist. Sati ist ein zentraler Bestandteil des buddhistischen Pfades zur Erleuchtung und zielt darauf ab, durch achtsame Beobachtung der Gedanken und Gefühle Einsicht und Weisheit zu erlangen. Diese Praxis wurde über Jahrhunderte in verschiedenen asiatischen Kulturen und religiösen Traditionen gepflegt und weiterentwickelt. In der westlichen Welt erlangte Achtsamkeit durch die Arbeiten von Dr. Jon Kabat-Zinn an Bekanntheit. In den späten 1970er Jahren entwickelte er das Programm der Mindfulness-Based Stress Reduction (MBSR) an der University of Massachusetts Medical School. Kabat-Zinn integrierte buddhistische Achtsamkeitspraktiken mit modernen medizinischen und psychologischen Ansätzen, um eine laienfreundliche Methode zur Stressbewältigung und Gesundheitsförderung zu schaffen. Seitdem hat die MBSR zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen inspiriert und zur Integration von Achtsamkeit in klinische und therapeutische Kontexte geführt. Literaturhinweise: •Hölzel, B. K., Carmody, J., Vangel, M., Congleton, C., Yerramsetti, S. M., Gard, T., & Lazar, S. W. (2011). Mindfulness practice leads to increases in regional brain gray matter density. Psychiatry Research: Neuroimaging, 191(1), 36-43. •Kabat-Zinn, J. (1990). Full Catastrophe Living: Using the Wisdom of Your Body and Mind to Face Stress, Pain, and Illness. New York: Delacorte.

Stressmanagement - Was ist das?

Stressmanagement bezieht sich auf die Anwendung verschiedener Techniken und Strategien, um Stress zu bewältigen, seine negativen Auswirkungen zu minimieren und das allgemeine Wohlbefinden zu fördern. Diese Maßnahmen können sowohl kognitive als auch verhaltensbezogene und physiologische Ansätze umfassen, die darauf abzielen, die Stressresistenz des Individuums zu stärken und stressbedingte Gesundheitsprobleme zu verhindern. Der Fokus liegt dabei auf der Identifikation von Stressoren, der Entwicklung effektiver Bewältigungsstrategien und der Förderung von Entspannung und Resilienz. Stress ist eine komplexe psychobiologische Reaktion, die durch die Wahrnehmung von Bedrohungen oder Herausforderungen ausgelöst wird und das Gleichgewicht des Körpers (Homöostase) stört. Langfristig kann eine chronische Aktivierung dieser Stressreaktion zu gesundheitlichen Problemen führen, darunter Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Immunsuppression und psychische Störungen wie Angst und Depression. Stressmanagement-Techniken zielen darauf ab, diese physiologischen Reaktionen zu regulieren und den Körper in einen Zustand der Ruhe und Erholung zu versetzen.

WhatsApp Image 2023-09-22 at 20.36.49.jpeg

Was erwartet dich im Achtsamkeits-
& Stressmanagement-Training?

Kursaufbau

An 8 aufeinanderfolgenden wöchentlichen Terminen á 60 Minuten treffen wir uns im Online-Live Seminar in einem geschützten Rahmen. Wir bilden eine kleine, feste Gruppe mit mindestens 6 höchstens 15 Teilnehmenden, sodass sowohl genug Raum für gemeinsamen Austausch, gegenseitiges Lernen als auch für individuelle Themen und persönliche Entwicklung ist.

Besonderheiten des Kurses

Gemeinsam lernen wir Strategien des Stressmanagements und die Achtsamkeitslehre kennen und entwickeln ein Bewusstsein dafür, diese mit praktischen Übungen in unseren Alltag zu integrieren.

Du erhältst neben wissenschaftlich fundiertem psychologischem Wissen ein Workbook mit dem du die Inhalte des Kurses in Ruhe nachlesen und alle 8 Module  für dich erarbeiten sowie das Gelernte in deinen Alltag einbringen kannst. Das Handbuch erhältst du vorab per Mail.

In den Kurseinheiten...

  • entwickeln wir gemeinsam ein Bewusstsein dafür, Stresssymptome wie Anspannung, Unruhe, Angst und Schlafstörungen effektiv zu reduzieren.

  • erlernen wir Techniken, um unsere Emotionen besser zu verstehen und zu regulieren.

  • steigern wir das allgemeine Wohlbefinden, indem die körperliche und psychische Gesundheit gefördert wird.

  • lernen wir unsere Gedanken, Gefühle und körperlichen Empfindungen im gegenwärtigen Moment bewusst wahrzunehmen, ohne zu urteilen und schaffen somit ein höheres Bewusstsein für den achtsamen Umgang mit uns selbst und unsere Selbstwahrnehmung.

  • stärken wir die Fähigkeit, mit Stress und Rückschlägen konstruktiv umzugehen.

  • lernen wir uns besser zu konzentrieren, Ablenkungen zu minimieren und unsere geistige Flexibilität zu steigern, was zu einer besseren Problemlösungsfähigkeit und Kreativität führt.

  • fördern wir Empathie und Mitgefühl, was zu einer verbesserten Kommunikation und einem tieferen Verständnis für andere führt.

  • fördern wir eine achtsame Lebensweise, die in alle Lebensbereiche integriert werden kann.

  • stärken wir die Selbstwirksamkeit, also das Vertrauen in die eigene Fähigkeit, Herausforderungen zu bewältigen.

  • trainieren wir Achtsamkeits- und Stressbewältigung- Techniken, um sie in den Alltag zu integrieren.

Auf einem Blick

8 wöchentliche Termine 

á 60 Minuten

2 Monate unterstützende Begleitung

per Mail

professionell angeleitet

im online

Live-Stream, 

datenschutzkonform,

über Zoom X

geschützter Rahmen,

max. 15 Teilnehmende

Workbook 

für individuelle Erarbeitung und Transfer in den Alltag

erlernen der Achtsamkeitslehre und Strategien des Stressmanagements

Termine & Investition

Montags: 19:30-20:30

nächster Kurststart;

Juli 2024

weitere mögliche Termine auf Nachfrage

Investition in  Gesundheit & Wohlbefinden: 

 

129

Wichtig!

Vorraussetzungen

Wichtig für den Kursverlauf ist der geschützte, vertrauensvolle Rahmen. Dies erzeugen wir unter anderem indem alle Teilnehmer/innen die Kamera einschalten. Zum einen ist es damit für alle Beteiligten angenehmer und auf der anderen Seite ist es für mich als Kursleiterin wichtig, um wahrnehmen zu können, ob sich z.B. jemand nicht wohlfühlt oder Verständnisschwierigkeiten hat. Somit kann ich dies aufgreifen und/oder ggf. ein persönliches unterstützendes Gespräch außerhalb der Gruppe anbieten.

Technische Voraussetzungen: einen Computer mit Kamera sowie gegebenenfalls Kopfhörern bzw. Headset.

Grenzen des Achtsamkeits- und Stressmanagementtrainings

Das Achtsamkeits- und Stressmanagementtraining ersetzt keine psychotherapeutische Behandlung! Es ist ein begleitendes Gruppentraining, das in Absprache mit behandelnden Ärzt/innen oder Therapeut/innen eine unterstützende Maßnahme sein kann oder ggf. die Wartezeit bis zu einem Therapieplatz überbrücken kann. Bei schweren behandlungsbedürftigen psychischen Erkrankungen und in akuten Notfällen ist dieser Präventionskurs zum multimodalen Stress- und Ressourcenmanagement kontraindiziert.

bottom of page